Mega
Ausstellungsbeitrag 2002

„Manifeste“ ermöglichen einen
neuen Blick auf Architektur.
Hinterfragung eigener Positionen,
eingefordert durch Ausstellungs-
macher Jan Tabor.

Mega

In der Ausstellungsinstallation
werden zeithaltige Dinge,
„Natur“ und „Kultur“, in
Einschnitten roher (Bau-)
Körper gesammelt.

Mega

Rekonstruktion, Renaturierung,
künstliche Landschaften
angesichts Konvention und
individueller Retrospektive.

Mega

Aus den Spalten ihrer Träger
gelöst, in Kunstharz zu
„Zeitschnitten“ vergossen,
konservieren Memorialsäulen
die Erinnerung an „Natur“
und „Kultur“.

Mega

Beispiel Tagebau
Die gezielte Auslöschung und
Neukonstruktion von Lebens-
räumen innerhalb kurzer Zeit,
wie sie zum Beispiel durch den
industriellen Abbau von Boden-
schätzen ausgelöst wird, könnte
die Chance eines „radikalen“
Neubeginns eröffnen.
„Rekultivierungen“ nach dem
zerstörerischen Eingriff erzeugen
jedoch Ersatz und Konvention:
Es entstehen Gebäude und Land-
schaften, die Kontinuität sugge-
rieren, Abbilder des Zerstörten
zitieren. Der „maßstablose“ Ein-
griff wird kaschiert und verdrängt;
statt eines Neubeginns eine
Verlustgeschichte.

|
|
|
|