Denkmal Urnengruft Steyr

Das Denkmal erinnert an KZ-
Häftlinge, die 1940-1941 im
Krematorium der Stadt Steyr
eingeäschert wurden. Ihre
Urnen wurden provisorisch in
einem Schuppen gelagert und
1948 in einer Gruft beigesetzt.
Später wurde ein asphaltierter
Weg angelegt, der über die Gruft
hinwegführte.
Eine Initiative des Mauthausen
Komitee Steyr bewirkte, das die
Gruft im Jahr 2011 geöffnet wurde,
nach mehrjährigen Recherchen
konnten 84 der etwa 800 Urnen
ein Name zugeordnet werden.
Diese Namen sollten – stellver-
tretend für alle in der Gruft
bestatten Personen – auf einer
Gedenktafel aufgeführt werden.

Denkmal Urnengruft Steyr

Das Mahnmal wurde als ein
Kristallisationspunkt inter-
pretiert, an dem sich eine
große Zahl individueller Gräber
zu einem kollektiven Grab ver-
dichtet. Der Entwurf bezieht
sich auf die Typologie der
Gräber und die Struktur des
Friedhofs.

Denkmal Urnengruft Steyr

Fünf unregelmäßig angeordnete
Stelen werden durch einen
flachen Sockel zu einer Gruppe
verbunden. Die Stelen nehmen
die Form und die Größen der
Grabsteine des Friedhofs auf.
Eine sechste, freistehende Stele
nimmt eine Zwischenpositionen
ein: Einerseits verweist sie auf
die Gräber der Umgebung,
andererseits ist an ihrem Material
und ihrer Form ablesbar, dass sie
selbst ein Teil des Denkmals ist.

Denkmal Urnengruft Steyr

Um zu versinnbildlichen, dass
es sich hier um Individuen
handelte, deren einzige Ver-
bindung war, dass ihre Urnen
an diesem Ort vergraben worden
waren, sah der Entwurf ver-
schieden große „Grabsteine“ vor.
Einige dieser Grabstein-Stelen
sollten auch größer als die größten
auf dem Friedhof vorhandenen
Grabsteine sein, um darauf hinzu-
weisen, dass es sich hier um ein
besonderes Grab, mit sehr vielen
Toten, handelt.

Denkmal Urnengruft Steyr

Das Denkmal verweist auch
auf den Bruch, der mit dem
Schicksal der Verstorbenen
verbunden ist. Es verengt den
Weg, man muss um es herum-
gehen, es „stört“. Verstärkt
wird dieser Eindruck durch das
Material, aus dem die Stelen
gefertigt sind (Corten-Stahl).

Denkmal Urnengruft Steyr

Die Namen der Verstorbenen sind
auf die beiden Hauptzugangswege
hin ausgerichtet. An der dritten
Seite des Mahnmals ist ein Text
platziert, der an die an diesem
Ort begrabenen Personen erinnert.
Er ist auf einem geneigten,
niedrigen Pult angeordnet. Man
muss sich vorbeugen, um ihn zu
lesen und verneigt sich dadurch
vor den Personen, die hier liegen
– ohne dies zu bemerken.

Denkmal Urnengruft
Steyr 2019

Auftraggeber:
Mauthausen Komitee Steyr,
Karl Ramsmaier

Fotos/Zeichnungen:
Bernhard Denkinger | Architekt

|
|
|
|